Skip to main content

Schnipsel aus dem postpubertÀrem Tagebuch. from Vienna.

đŸ˜±đŸ˜čđŸ‘ŸđŸ’©đŸđŸŒšđŸ­đŸŽ‰

Follow me on twitter 'cause I tweet there a lot.

feezig.wordpress.com

instagram.com/raumzeit77/

twitter.com/FEEZig

feez.withknown.com/profile/raumzeit77?_t=rss

Momentaufnahme #0011 – Nie wieder Student*innenparties. Nie wieder Studenten.

2 min read

Nie wieder Student*innenparties. Nie wieder Studenten.

so schreibt twitteruser @disassociation (https://twitter.com/disassociation/status/609779414453362688) heute, nachdem gestern in wien eine öffentliche und durchaus gröoße party von der österreichischen hochschĂŒler*innenschaft geschmissen wurde. locations waren die beiden hippsten clubs der stadt, grelle forelle und werk. (ich glaube, dass sich das stammpublikum beider clubs gegenseitig nicht mag. sie sind zudem gleich nebeneinander.)

es war viel zu viel los, im werk hatte es gefĂŒhlte 60 grad und es gab eine schlange. fĂŒrs werk! anstehen war zudem auch fĂŒr das eintrittsbĂ€ndchen am weg zwischen beiden locations angesagt. fast wie beim amt. die öh kann fĂŒr die masse an leuten und die bierzeltatmo natĂŒrlich nichts, vielmehr ist es löblich, möglichst vielen leuten einen unterhaltsamen abend bereiten zu wollen.

dennoch: unsere crew war nach 15 minuten des rumhastens, in schlangen stehen, nach sauerstoff und verlorengegangen leuten suchen komplett entnervt. reue fĂŒr das wegbier, das mensch sich fĂŒr den rĂŒckweg aufheben hĂ€tte sollen. es waren einfach zu viel studierende. glĂŒcklicherweise konnte ich der obligatorischen frage nach der studienwahl entgehen, denn das hĂ€tte sicher zu einer kettenreaktion an gesprĂ€chen gefĂŒhrt, die zu meinem zusammenbruch gefĂŒhrt hĂ€tte.

die schicksalsgemeinschaft der studierenden. ihre kollektive attitĂŒde, darunter die meine, flutet die gĂ€nge der clubs und begrĂ€bt die musik darunter.

ps: ich habe keinen bock mehr auf bad taste parties.